Erster Rammschlag für den Trianel Windpark Borkum II

Die Bauphase des Trianel Windparks Borkum II in der Nordsee ist offiziell gestartet! Wir werden Sie in den kommenden Monaten regelmässig über die Fortschritte dieses Offshore Projektes informieren. Wir begleiten die Geschichte anhand eines digitalen Bautagebuches, welches auf der Website von Trianel geführt wird. Es werden aussergewöhnliche Fotos entstehen, welche die Seemänner bei ihrer harten Arbeit an einem aussergewöhnlichen Arbeitsplatz zeigen.



 

 

Bis Ende 2019 soll der Offshore-Windpark in der Nordsee fertiggestellt und in Betrieb genommen werden. Nach Fertigstellung wird dieser mit einer Leistung von 200 MW eine jährlichen rund 800 GWh Strom erzeugen, was dem Bedarf von beinahe 300'000 Haushalten entspricht. Der Baustart erfolgte im Zeitplan mit dem Setzen des ersten Stahlfundaments. Bis zum Spätsommer sollen 32 Gründungsstrukturen, bestehend aus bis zu 900 Tonnen schweren Monopiles und rund 300 Tonnen schweren Transition Pieces, für den Windpark errichtet werden. Für die Installation der Gründungsstrukturen ist das Schwer-lastschiff Stanislav Yudin im Baufeld, welches 45 Kilometer vor der Küste Borkums liegt, im Einsatz. Transportiert wird auf Lastkähnen im Pendelverkehr zwischen Nordenham und der Baustelle. Mit einem Hydraulikhammer und rund 4.000 Rammschlägen werden die bis zu 73 Meter langen Monopiles ca. 30 Meter tief in den Meeresboden gerammt. Zum Schutz der Meeresfauna wird ein sogenanntes Hydro-Sound-Damper-System eingesetzt, um die bei den Bauarbeiten auftretenden Schallemissionen zu reduzieren. Das aus einem Netz mit luftgefüllten Plastikku-geln bestehende, ringförmige System wird während der Rammarbeiten als Schallbarriere über den Monopile gezogen.

 

 

Jetzt anmelden